„Hier stehe ich, ich kann nicht anders! – Manchmal musst du nein sagen!“
Verband lädt zum Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertag 2014 nach Worms

Bereit für den Pfarrertag in Worms: Pfrin. Anita Nowak-Neubert (stv. Vors. Verein EKHN), Pfr. Christian Fischer (Pressereferent) und Pfr. Andreas Kahnt (Vorsitzender Verband). Foto: Kerstin Neubert Bildunterschrift: Bereit für den Pfarrertag in Worms: Pfrin. Anita Nowak-Neubert (stv. Vors. Verein EKHN), Pfr. Christian Fischer (Pressereferent) und Pfr. Andreas Kahnt (Vorsitzender Verband). Foto: Kerstin Neubert

Kassel (cf), 05.02.2014. Der Verband Evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland lädt ein zum Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertag 2014 nach Worms. Vom 22. bis 24. September 2014 findet das Treffen, zu dem mehrere hundert Theologinnen und Theologen aus Deutschland und den europäischen Nachbarländern erwartet werden, unter dem Motto: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders! – Manchmal musst du nein sagen!" statt.

Das Motto nimmt ein Wort Martin Luthers auf, das der Reformator bei seiner Anhörung in Worms 1521 zumindest inhaltlich so gesagt haben soll: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir! Amen!“ - Das Treffen der Theologinnen und Theologen soll jedoch keine Rückschau auf die Geschichte der Reformation sein, sondern den Blick auf die berufliche, also die theologische und persönliche Existenz der Teilnehmenden richten. Daher lautet das Thema der Tagung: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders! – Manchmal musst du nein sagen!“ - In der Erinnerung an die Weigerung Martin Luthers, seine theologischen Erkenntnisse zu widerrufen, soll überlegt werden, an welchen Stellen Pfarrerinnen und Pfarrer sich heute weigern müssen, hinter theologisch fundierte Erkenntnisse zurückzutreten.

Heiner Geißler Hauptreferent / Arbeitsgruppe zum Reformstress in der Kirche

Als Referenten konnte der Pfarrverband den CDU-Sozialpolitiker und Kapitalismuskritiker Heiner Geißler gewinnen. Geißler hat sich in seinem Denken, Reden und Handeln nicht nur einmal Missständen in Politik, Kirche und Gesellschaft widersetzt: Außerdem sollen in Arbeitsgruppen die Herausforderungen kirchlicher Realität und beruflicher Existenz, vor die Pfarrerinnen und Pfarrer sich gestellt sehen, diskutiert werden. Dabei wird es unter anderem um den andauernden Reformstress in den Kirchen gehen, um die Frage nach einem vom christlichen Menschenbild geprägten Umgang miteinander in Kirchen und Gemeinden und nach der Umsetzung ökologischer Erkenntnisse sowie um Lebensstil und globale Verantwortung.

Dr. Heiner Geißler ist der Hauptreferent in Worms. (Foto: privat) / Veranstaltungsort des Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertags 2014. Unser Foto zeigt die Nibelungenbrücke und im Hintergrund die Innenstadt (Foto: Wikipedia/Armin Kübelbeck)

Worms als Veranstaltungsort auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau bietet sich an, denn hier befindet sich das größte Denkmal der Reformation in Deutschland mit Martin Luther, der in dieser Stadt vor Kaiser und Reich trat. Tagungsort ist „Das Wormser“, ein Theater-, Kultur- und Tagungszentrum. Hier finden die Veranstaltungen, die festlichen Abende und gemeinsamen Mahlzeiten statt. Der Gottesdienst zu Beginn und die Andacht zum Schluss des Pfarrerinnen- und Pfarrertages werden in der Evangelischen Dreifaltigkeitskirche gefeiert.

Erwartet werden - neben den an der Tagung Teilnehmenden - Persönlichkeiten aus Kirche, Politik und Gesellschaft aus der Ökumene und aus dem In- und Ausland.
Nach der Schlussandacht am Mittwoch sind Führungen in der Stadt und im Dom sowie ein Ausflug nach Oppenheim vorgesehen.
Um die Tagung herum finden Versammlungen der Gremien des Verbandes, unter anderem die Mitgliederversammlung statt, und das Präsidium der KEP, der Konferenz Europäischer Pfarrverbände, tritt zusammen.