Erste Sitzung nach der Mitgliederversammlung
Neuer Vorstand des Verbandes nimmt Arbeit auf

Erstmals in Kassel verliehen: Die Ehrenmedaille des Verbandes (Entwurf: Michal und Spielhagen, Bamberg) Bildunterschrift: Erstmals in Kassel verliehen: Die Ehrenmedaille des Verbandes (Entwurf: Michal und Spielhagen, Bamberg)

Kassel. Der neu gewählte Vorstand des Verbandes evangelischer Pfarrvereine ist am 21. Januar 2006 zu seiner ersten ordentlichen Sitzung in Kassel zusammen gekommen. In seiner konstituierenden Sitzung wurden die Beisitzer Pastor Günter O. Fassbender (Reformierte Kirche) zum Schriftführer und Pfarrer Joachim Gerber, Pommern zum stellvertretenden Schriftführer gewählt. Verbandsvorsitzender Pfarrer Klaus Weber zeichnete verdiente Vorstandsmitglieder und Sachbearbeiter, die aus dem Amt scheiden, mit der Ehrenmedaille aus. Außerdem konkretisierte der Vorstand seine Planungen zum Pfarrertag 2006 in Fulda. Unter dem Motto „Ich weiß woran ich glaube – Halt und Perspektive in der Krise“ werden vom 24.-26. September 2006 mehrere hundert Pfarrerinnen und Pfarrer aus Deutschland und dem europäischen Ausland erwartet.

Programm zum Pfarrerinnen- und Pfarrertag steht

Wie Verbandsvorsitzender Pfarrer Klaus Weber (Altenkunstadt) mitteilte, konnte für den Hauptvortrag Prof. Dr. Christian Möller aus Heidelberg gewonnen werden. Für die anschießende Podiumsdiskussion lägen bereits Zusagen der hessischen Kultusministerin Karin Wolff und von Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann (Hannover) vor, die auch den Schlussgottesdienst mitgestalten werde. In der musikalischen Vesper zur Eröffnung des Kongresses werde der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Martin Hein, predigen.

Neuer „Satzungsausschuss“ und Thesen zur „Nichtgedeihlichkeit“

In seiner ersten Sitzung benannte der Vorstand die Vertreter des Verbandes für die Dienstrechtliche Kommission der EKD und der Studienhilfekommission des Verbandes. Er setzte zudem einen „Satzungsausschuss“ ein, der die Auswirkungen der „Kasseler Perspektiven“ auf die Satzung prüfen und die Satzung überarbeiten soll. Ausführlich beriet der Vorstand die Fragen der „Nichtgedeihlichkeit“ und des „Wartestandes“. Zu beiden Themen beschloss der Vorstand, ein Thesenpapier des Verbandes zu erarbeiten, dass auf der nächsten Konferenz der Vorsitzenden der Einzelvereine am 24. März in Kassel diskutiert und nach Beschluss veröffentlicht werden soll. Der Vorstand beschloss zudem eine enge Verzahnung der Arbeit des Vorstandes des Verbandes mit dem Vorstand des „Konvents der behinderten SeelsorgerInnen und BehindertenseelsorgerInnen e.V.“.

Ehrenmedaille für verdiente Vorstandsmitglieder und Sachbearbeiter

Am Rande der Tagung zeichnete Pfarrer Klaus Weber den scheidenden stellvertretenden Vorsitzenden, Landesbischof Hermann Beste (Schwerin), und den bisherigen Schriftführer des Vorstandes, Pastor Klaus Becker (Kiel), mit der Ehrenmedaille des Verbandes für besondere Verdienste aus. Die Ehrenmedaille, die zum ersten Mal verliehen wurde, trägt die Inschrift des über hundertjährigen Leitspruchs des Verbandes: In necessariis unitas – in dubiis libertas – in omnibus caritas (In den notwendigen Dingen: Einigkeit – in den Zweifeln: Freiheit – in allem: Liebe). Die Ehrenmedaille erhalten auch noch der langjährige Rechtsberater des Verbandes, Oberlandeskirchenrat i.R. Dr. Herbert Pflug (Kassel) und der langjährige Bearbeiter des Pfarramtskalenders Pfarrer Hermann Medicus (Garmisch-Partenkirchen). Beide konnten wegen einer Erkrankung nicht an der Sitzung teilnehmen. (Christian Fischer)