Brief aus der Bundeshauptstadt

Von: Siegfried Sunnus
0 Kommentare zu diesem Artikel / Artikel kommentieren

Am 14. November war die Losung bei den Herrnhutern »Träufelt, ihr Himmel, von oben, und ihr Wolken, regnet Gerechtigkeit! Die Erde tue sich auf und bringe Heil, und Gerechtigkeit wachse mit auf! Ich, der Herr, habe es geschaffen«.

In der ARD gab es die Themenwoche »Gerechtigkeit«. Eine Fülle von Aspekten wurde geboten, darunter: gleiche Bezahlung von Frauen und Männern; Gerechtigkeit – angeboren oder anerzogen?; Ungleichland – wie aus Reichtum Macht wird. Fällen Sie Ihr Urteil! Dieter Nuhr: »Die Arschloch-Quote ist unten wie oben gleich«. Und weiter: Wie gerecht ist Verjährung? Wie gerecht ist Erben? »Die zwölf Geschworenen«.

Am Samstag machte die »Berliner Zeitung« mit der Schlagzeile auf: »Gebrüder Mord. Hans-Joachim R. aus Neukölln war der erste Mörder, der mit Hilfe der DNA-Analyse überführt wurde. Jetzt wird die DNA auch seinem Bruder zum Verhängnis. Die Ermittler fanden 31 Jahre nach der Tat alte Spuren, die Klaus R. schwer belasten.« Der Vorwurf: Er drang in die Wohnung von Annegret W. ein, versuchte sie vor den Augen ihres jüngsten Kindes, drei Jahre alt, zu vergewaltigen. Als W. sich wehrte, soll Klaus R. sie erdrosselt und ihr mehrfach mit dem Messer in den Hals gestochen haben. Er sitzt jetzt, im November 2018, in Untersuchungshaft und leugnet das Verbrechen – obwohl seine DNA-Spuren am Tatort entdeckt wurden. Die Ermittler hatten sie mit einer Datenbank vom Bundeskriminalamt abgeglichen: Treffer!

Es ist großartig, wie mittels verfeinerter Untersuchungsmethoden die entdeckten Spuren zum vermutlichen Täter hinführen. Er ist mittlerweile 60 Jahre alt. Sein Bruder starb 2013 im Gefängnis an Krebs. Nun wird ihm der Prozess gemacht. Doch ist damit der Gerechtigkeit Genüge getan?

Nach menschlicher Beurteilung muss dies bejaht werden. Aber vom Losungswort aus Jes. her geurteilt, befriedigt das nicht. Es fehlt die Reue. Sie lässt sich nicht erzwingen, sie muss sich im Menschen ereignen. Und das setzt eine große »Revolution der Denkungsart« (I. Kant) voraus – eine »Revolution«, die auch bei manchen Beiträgen der Themenwoche erforderlich gewesen wäre. Das auszuführen übersteigt diesen Brief, aber einen Hinweis gab der Film »Die zwölf Geschworenen«, als der letzte dieses Schwurgerichts seinen Widerstand aufgab.

Ich glaube, dass dies mit der Weihnachtbotschaft zu tun hat …

▸ Siegfried Sunnus 

Aus: Deutsches Pfarrerblatt - Heft: 12/2018

0 Kommentare zu diesem Artikel


Kommentieren Sie diesen Artikel










Bitte geben Sie die angezeigte Zahl in das nachfolgende Textfeld ein



Sicherheitszahl


zurück

2. Sonntag nach Epiphanias
20. Januar 2019, Römer 12,9-16
Artikel lesen
Eine Weihnachtspredigt als nationalpolitisches Manifest
Theodor Fontanes Pastoren (I)
Artikel lesen
»Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht«
Karl Barth und Charlotte von Kirschbaum
Artikel lesen
1. Sonntag nach Epiphanias
13. Januar 2019, Josua 3,5-11.17
Artikel lesen
Warum das Faultier an Gott erinnert

Artikel lesen
Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche in den Denkmustern ihrer staatskirchlichen Vergangenheit
Theologische Überlegungen zur Akzeptanz einer aus der Geschichte überkommenen Konstruktion
Artikel lesen
»Ich bin, der ich bin«
Von der (un)möglichen Möglichkeit, Gott zu erkennen
Artikel lesen

PDF

Sie können diesen Artikel als PDF-Dokument runterladen.

PDF-Dokument

Impressum

Dieser Text wurde im Deutschen Pfarrblatt veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie hier:

Impressum


Hinweis

Für Adressänderungen sowie Abonnementbestellungen oder –kündigungen wenden sie sich an ihren zuständigen Pfarrverein.

Nur dort können die Daten geändert werden. Vielen Dank!