Thema

Die Zukunft der Kirche ist heute

Ernüchternde Zahlen präsentiert die »Freiburger Studie« in ihren Projektionen für das Jahr 2060 - freilich gilt es, daraus die angemessenen Konsequenzen zu ziehen, was man im aktuellen Handeln der Kirchenleitungen jedoch vielfach in Zweifel ziehen kann und muss. Das Deutsche Pfarrerblatt dokumentiert den Vorstandsbericht des Verbandes Evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland, den der Vorsitzende, Pastor Andreas Kahnt, bei der Delegiertenversammlung in Quedlinburg am 23. September 2019 vortrug. mehr lesen

Meldung

Kahnt: Kritik an Fixierung auf Zukunftsprognosen / "Kirche erhält ihre Zukunft allein aus dem Willen Gottes"

Quedlinburg, 23.9.2019 (cf). In seinem Vorstandsbericht vor der Mitgliederversammlung des Verbandes evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland e.V. am 23.9.2019 in Quedlinburg stellte der Vorsitzende des Verbandes, Pfarrer Andreas Kahnt (Westerstede), die Zukunft des pfarramtlichen Dienstes in den Vordergrund. Dabei setzte sich Kahnt mit der sog. "Freiburger Studie" auseinander, der langfristigen Projektion der Kirchenmitglieder und des Kirchensteueraufkommens der Universität Freiburg, die unter dem Titel "Kirche im Umbruch - Projektion 2060" von der EKD im Jahr 2019 vorgestellt wurde und die im Ergebnis in beiden Bereichen im Jahr 2060 etwa eine Halbierung erwartet.

mehr lesen



Deutsches Pfarrerblatt

Lesen Sie hier ausgewählte Aufsätze aus dem Pfarrerblatt 11/2019.

weiter

Pfarramtskalender

Den Pfarramtskalender 2020 gibt es jetzt in digitaler Form. Laden Sie sich hier die Datei im iCalendar Format runter.

Kalender 2020


Videotipp "Susamam" oder: Was kann Musik bewirken?
von Pastor Martin Schulz

Derzeit läuft auf YouTube ein Protestsong, der es in sich hat. „Susamam“ ist der Titel. Das Lied kommt aus der Türkei. Es ist Hip-Hop aus der Türkei. „Susamam“ heißt übersetzt „Ich kann nicht schweigen“.
Ein Exportartikel Deutschlands in die Türkei ist der Rap. Frankfurt und Berlin waren die Geburtsorte dieses türkischen Rap. Saniser hat das 15 Minuten lange Lied produziert, in dem 17 Rapper, darunter auch eine Frau, sich zu Wort melden und Position beziehen. 

mehr lesen